Aus Ihrem Müll wird umweltfreundlicher Strom.

Wie wir das machen?
Das sehen Sie hier...

01. Schritt

Immer her mit Ihrem Abfall!

Was Sie wegwerfen, kommt bei uns gut an. Ein Großteil des Abfalls wird mit dem Zug angeliefert.

Das ist nicht nur umweltfreundlich, sondern entlastet auch den Verkehr auf Kölns Straßen.

Wieviel Abfall verarbeitet unsere Müllverbrennungsanlage jedes Jahr?
Das stimmt. Rund 300.000 Tonnen Abfälle kommen aus den Kölner Haushalten und 400.000 aus dem Gewerbe, dem Handel und der Industrie.
 

02. Schritt

Wir machen aus Müll einen homogenen Brennstoff.

Müll ist nicht gleich Müll. Deshalb wird er zunächst vorsortiert. Dabei werden Metalle und andere Stoffe entfernt, die man noch verwerten kann. Der Rest wird gut gemischt, damit er besser brennt.

Was ist für die Verbrennung zur Stromerzeugung geeignet?
Das ist korrekt. Im Restmüll steckt noch eine Menge Energie. Metalle hingegen leisten keinen Beitrag. Daher holen wir sie vorher raus. Außerdem lassen wir den Müll noch trocknen, damit sich die Brenneigenschaften noch verbessern.
 

03. Schritt

Jetzt wird's heiß!

Hätten Sie gedacht, wie gut Abfall brennen kann? Nach dem Anfeuern brennt der Müll völlig selbstständig. Durch die spezielle Konstruktion der vier Öfen zerstören sich hierbei die meisten Schadstoffe schon von selbst, denn das Abgas und die Staubpartikel werden noch einmal durch die „heiße Flamme“ geführt.

Wie heiß wird der Müll in unseren Öfen?
Das stimmt! Temperaturen von 1.000°C und mehr entstehen im Kessel durch die Verbrennung des Abfalls. Bereits ab der gesetzlich geforderten Temperatur von 850°C werden die meisten Schadstoffe zerstört.
 

04. Schritt

Aber wie wird aus dem Feuer Strom?

Jetzt kommt unsere Turbine ins Spiel. Das Feuer erhitzt Wasser. Daraus entsteht Wasserdampf, der auf die Schaufeln der Turbine trifft.

Diese dreht sich – und treibt den Generator an. Ähnlich wie bei einem Fahrraddynamo. Aber natürlich um ein Vielfaches stärker: Bis zu 56 Megawatt leistet unser Generator.

Für wie viele Bürgerinnen und Bürger reicht der Strom aus unserer Anlage?
Das ist richtig. Deutlich mehr als 300 Millionen Kilowattstunden speisen wir als Strom und Dampf jährlich in die Netze der RheinEnergie AG. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden pro Zwei-Personenhaushalt können wir den Strombedarf von rund 240.000 Bürgerinnen und Bürgern decken.
 
 

05. Schritt

Die Luft ist rein.

Einfach nur sauber reicht uns nicht: Wir reinigen unsere Abluft gleich fünffach. Bereits nach dem vierten Reinigungsschritt ist das Abgas sauber, im fünften Schritt senken wir die Werte noch einmal deutlich, sodass die Abluft aus dem Kamin letztendlich sauberer ist, als die Kölner Stadtluft.

Saubere Luft und sauberer Strom – das ist das Ergebnis von jährlich mehr als 700.000 Tonnen Müll.